Katzen Insider

Wissenswertes über Katzen

Katze hat Schnupfen, was tun bei Katzenschnupfen

Katzengrippe ist bei Katzen häufig und wird durch verschiedene Viren und Bakterien verursacht. Aus diesem Grund haben Katzen verschiedene Formen von Erkältungen – sie können mild, aber auch sehr stark sein. Den besten Schutz bietet ein Impfstoff bereits im jungen Katzenalter. In diesem Ratgeber geht es um den Katzenschnupfen, was Sie gegen diesen tun können und wann Sie mit dem Schnupfen Ihrer Katze zum Tierarzt müssen, das lesen Sie jetzt.

Die Symptome bei Katzenschnupfen

Katze mit Schnupfen

Die Katzengrippe kann bei jeder Katze sehr unterschiedliche Symptome haben. Häufig haben die Tiere einen milden Flüssigkeitsaustritt aus der Nase und leicht gerötete Augen. Die Nase und die Augen der Katze können auch mit einem harten gelben Ausfluss zugeklebt sein. Die Tiere niesen und husten, sie atmen schwer und haben stark entzündete, teilweise verkrustete Augen. Katzen mit diesen Symptomen fressen oft nicht mehr. Mit diesen Symptomen ist nicht zu spaßen und es kann eine ernsthafte Erkrankung daraus werden.

Wie kann man den Schnupfen der Katze behandeln?

Für die kleinen Patienten ist ein warmer und ruhiger Ort besonders wichtig für die Regeneration der Erkältung. Ebenso gesundes, schmackhaftes Essen und – wie beim Menschen – eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Es gibt auch einen Trink-Tip unter Samtpfoten: Es kann helfen, mehrere Wasserstellen in der Wohnung anzubieten. Ein Trinkbrunnen simuliert fließendes Wasser, was manche Samtpfote viel attraktiver macht als das stehende Wasser in der Schüssel. Wenn die Katze es erlaubt, können Nase und Augen mit einem feuchten Tuch leicht abgetupft werden. In der Zeit der Erkältung / Schnupfen dürfen keine anstrengenden Spiele mit dem Tier stattfinden: Ruhe hat oberste Priorität. Wenn mehrere Katzen im Haushalt leben, sollte überlegt werden, die Samtpfoten für einige Tage zu trennen, damit das erkältete Tier zur Ruhe kommen kann. Nach der Kontrolle beim Tierarzt entscheidet dieser, ob spezielle Arzneimittel eingenommen werden müssen.

Wir haben uns unter Katzenbesitzern umgehört was die besten Tipps gegen Schnupfen bei der Katze sind.

Die besten Tipps gegen Erkältung / Schnupfen bei der Katze:

  1. Wischen Sie Nase und Augen Ihres vierbeinigen Freundes regelmäßig mit einem feuchten Tuch ab.
  2. Kalte Katzen sollten einige Tage im Haus bleiben, bis es ihr wieder gut geht, am besten an einem warmen nicht zugigen Ort.
  3. Ausreichende Ruhe und Fürsorge helfen auch Katzen, schnell fit zu werden.
  4. Stellen Sie sicher, dass Ihre Samtpfote in der Wohnung schön warm ist.
  5. Besonders wichtig ist eine hohe Flüssigkeitsaufnahme der Fellnase. Hier kann ein Trinkbrunnen helfen, der einen Wasserlauf simuliert. Katzen mögen das eher als stehendes Wasser in einer Schüssel.
  6. Wenn die empfindliche Haut der Nase leidet, können Sie sie mit etwas Vaseline behandeln.
  7. Wenn der Schleim eitrig und dickflüssig wird, bringen Sie auf jeden Fall Ihre Katze zum Tierarzt!
  8. Vorsicht, Infektionsgefahr: Wenn Ihr vierbeiniger Freund erkältet ist, sollten Sie das Spielen mit Artgenossen vorübergehend unterbinden, damit Ihre Katze die Erreger nicht an andere weitergibt.
  9. Geben Sie Ihrem kranken Haustier niemals Medikamente ohne Rücksprache mit Ihrem Tierarzt. Besonders mit Mitteln für Menschen sollte man nicht experimentieren. Heilungsversuche wie mit Paracetamol können für Katzen tödlich sein. Also keine Selbstversuche!

Katzenschnupfen

Wie kann man Katzenschnupfen vorbeugen?

Insbesondere in Haushalten mit mehreren Katzen werden zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen gegen die Katzengrippe in Betracht gezogen.

  • Achten Sie also unbedingt auf Hygiene und Sauberkeit.
  • Katzenstreuräume sollten immer sauber sein und die Tiernahrungsschalen sollten täglich gründlich gereinigt werden.
  • Die Katze muss ständigen Zugang zu frischem Trinkwasser haben, das ebenfalls täglich erneuert werden sollte.
  • Viele Katzen bevorzugen fließendes Wasser aus einem Trinkbrunnen, das regelmäßig gründlich gereinigt werden muss.
  • Wenn Sie ein Kätzchen übernehmen, bei dem der Verdacht auf Katzengrippe besteht, sollten Sie es von den anderen Tieren fernhalten. Auch hier sind Hygienemaßnahmen wie Händewaschen und Umziehen angebracht.

Vorbeugung von Katzenschnupfen durch Impfung:

Der wirksamste Schutz gegen Katzenschnupfen ist die Impfung, die am besten als Welpe durchgeführt wird. Dies ist insbesondere im Hinblick auf die schlechte Behandelbarkeit von Viruserkrankungen wichtig. Der Impfstoff gegen die Katzengrippe (Herpes und Calicivirus) gehört zusammen mit dem Impfstoff gegen die Katzenerkrankung zu den sogenannten Kernimpfungen (Core-Impfungen), die nach der Erstimpfung im Welpenalter je nach verwendetem Impfstoff alle 1-3 aufgefrischt werden sollten Jahre. Die Grundimmunisierung gegen die Katzengrippe sollte im Alter von 8, 12 und 16 Lebenswochen erfolgen. Ihr Tierarzt wird Ihnen die genauen Abstände nennen.

Der Impfstoff gegen Bordetella bronchispetica ist ein sogenannter intranasaler Impfstoff. Dies bedeutet, dass der Impfstoff nicht wie gewohnt unter die Haut gespritzt, sondern in die Nase getropft wird. Auf diese Weise schützt er die Katze direkt am Eingang des Erregers, der Nasenschleimhaut.

Unter besonderen Umständen der Katze wird auch eine Impfung gegen Chlamydophila felis empfohlen.

Wie bei uns Menschen: Ein gesundes Immunsystem schützt die Katze vor Schnupfen

Zur Abwehr von Krankheiten wie den Katzenschnupfen benötigt Ihre Katze auch ein starkes Immunsystem.

    • Dies können Sie erreichen, indem Sie Ihre Katze ausgewogen füttern und auf eine hohe Qualität des Futters achten.
    • Im Haus sollte man auch für warme Liegeplätze ohne Zugluft sorgen.
    • Wenn Ihre Katzen reine Freigänger sind, die nicht im Haus leben, sollten Sie ihnen einen warmen und trockenen Rückzugsort im Freien bieten.
    • Um das Immunsystem nicht unnötig zu belasten, sollten Sie die Katze regelmäßig entwurmen und so einem Parasitenbefall vorbeugen.
    • – Stress wirkt sich auch ungünstig auf das Immunsystem der Katze aus, bei Haltung von mehreren Katzen ist dieser Punkt besonders wichtig.
    • Viele Katzenbesitzer verwenden auch pflanzliche Heilmittel, um das Immunsystem zu stärken, wie Propolis, ein Harz aus Honigbienen, dem mehrere positive Eigenschaften zugeschrieben werden.
    • Echinacea und Katzenkralle stärken nachweislich auch das Immunsystem. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt darüber, welche Präparate zur Unterstützung des Immunsystems Ihrer Katze geeignet sind.

    Fazit: Sie Wissen nun das mit einem Katzenschnupfen nicht zu spaßen ist, wir wünschen Ihrer kleinen Fellnase gute Besserung.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 Katzen Insider

Thema von Anders Norén